Beiträge

Nell-Breuning-Berufskolleg Bad Honnef / St. Ansgar Berufskolleg Hennef

Gleich zwei Berufskollegs für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf besuchte der schul- und bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Frank Rock, jetzt im Rhein-Sieg-Kreis.

„Berufskollegs sind eine wichtige Schnittstelle zwischen Schule und Beruf. Gerade auch Jugendliche mit Förderbedarf können hier nach der Schule in ihrer Entwicklung und Selbstbestimmtheit weiter unterstützt werden“, erklärt Rock.

Das Nell-Breuning-Berufskolleg in Bad Honnef ist eine Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung im Bereich körperliche und motorische Entwicklung. Es ist dem Haus Rheinfrieden angegliedert, einer sozialen Rehabilitationseinrichtung mit Internat für Menschen mit Behinderung. Insgesamt werden an der Schule 130 Schülerinnen und Schüler betreut. Mit Schulleiter Dr. Ingo Benzenberg diskutierte Rock vor allem Herausforderungen im Bereich der Schulbegleitung.

Das St. Ansgar Berufskolleg in Hennef ist eine Förderschule im berufsbildenden Bereich mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. Gefördert werden verhaltensauffällige, lern- und entwicklungsbeeinträchtigte Jugendliche ab der 10 .Klasse, sowohl stationär als auch ambulant. Die Schule bietet unter anderem Ausbildungen in den Bereichen Holz- und Metalltechnik, Elektrotechnik, sowie Farb- und Raumgestaltung in eigenen Werkstätten an. Neben anderen Themen erörterte Frank Rock mit Schulleiter Heinz-Georg Diehl die unklare Zuordnung der Entwicklungsstörung Autismus im Förderschulbereich. Rock versprach auch, beim Ministerium für Kommunales  Zuschüsse für den Ausbau der Schulhoffläche in St. Ansgar zu erfragen.

„Um die Inklusion in NRW erfolgreich umzusetzen, müssen die Qualitätsstandards erfüllt werden. Vor allem müssen die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden, allen voran eine verbesserte Personal- und Raumsituation. Deshalb ist es für mich immer hilfreich, mir einen direkten Eindruck vor Ort zu verschaffen und Anregungen mit nach Düsseldorf zu nehmen“, so Rock.

Gerne folgte Frank Rock der Einladung von Landrat Michael Kreuzberg zur Grundsteinlegung für den Teilneubau des Berufskollegs Bergheim am ehemaligen Berliner Ring. Bis zum Sommer soll dort ein Schulneubau mit Sporthalle entstehen.

Geplant sind 16 neue Klassenräume, drei Praxisräume sowie zahlreiche Fach- und Verwaltungsräume für die Berufszweige Körperpflege und Sozialwesen. Insgesamt können hier demnächst  550 Schüler und 37 Lehrer lernen und arbeiten.  Der Schulneubau ist nach einem innovativen „Cluster“-Modell entworfen, bei dem mehrere Klassenräume um eine Multifunktionsfläche als Einheit konzipiert sind. Die Investitionskosten betragen rund 15 Millionen Euro.

Als Sprecher im Ausschuss Schule, Kultur und Sport hat sich Frank Rock MdL von Anfang an für den Neubau eingesetzt: „Ich freue mich, dass der Standort Bergheim durch das neue Berufskolleg gestärkt wird. Wichtige Berufsfelder erhalten hier künftig bessere Ausbildungsbedingungen. Besonders für den Fachbereich Sozialwesen ist dies wichtig, da wir in Zukunft dringend noch mehr gut ausgebildete ErzieherInnen brauchen.“