Auf Einladung von ver.di in Bochum diskutierte der schul- und bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Frank Rock MdL über die Zukunft der Offenen Ganztagsschulen. Mit dabei war die Kollegin der FDP-Fraktion Franziska Müller-Rech.

Im intensiven Austausch mit über 50 OGS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überwiegend aus dem Ruhrgebiet wurden die Notwendigkeiten und Probleme des Offenen Ganztags deutlich. Besonders das Platzangebot, der Fachkräftemangel, die Bezahlung und die Sicherung der Qualitätstandards wurden erörtert. Hier wünschen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein eigenes OGS-Gesetz, ähnlich dem Kinderbildungsgesetz(KiBiz) im Kita-Bereich.

„Die OGS ist in ihrer Qualität in den letzten Jahren gut entwickelt worden, aber noch nicht ausreichend. Aufgrund von jahrelanger verfehlter Politik haben wir noch viel zu tun“, so Rock.

Erste Maßnahmen hat die NRW-Koalition bereits getroffen: Schon seit Februar ist die Teilnahme am Ganztag flexibel gestaltet. Im Landeshaushalt wurden außerdem die Fördersätze für offene Ganztagsschulen um 6% erhöht und ab August werden 8000 neue OGS-Plätze im Land geschaffen.

„Wir haben schon im ersten Jahr für mehr Geld und mehr Plätze gesorgt. Wir halten Wort!“