Zwei Schüler aus meinem Wahlkreis konnten kürzlich hinter die Kulissen des Landtags schauen und sich über meine Arbeit als ihr Abgeordneter in Düsseldorf informieren.

Felix Humbach (17 Jahre) vom Albert-Schweizer-Gymnasium in Hürth nahm Ende Juni am Jugend-Landtag teil. 3 Tage lang vertrat er mich in meiner Rolle als Abgeordneter und debattierte in einer nachgestellten Plenarsitzung u.a. über das Polizeigesetz NRW und die Erhöhung des Mindestlohns.

Felix Danscheid (16 Jahre) aus Frechen absolvierte im Juli ein eintägiges Praktikum in meinem Landtagsbüro. Was er da erlebte, können Sie hier in seinem Erfahrungsbericht lesen:

 

„Das macht ein Abgeordneter den ganzen Tag“

Erfahrungsbericht über ein eintägiges Praktikum im Landtag von NRW von Felix Danscheid (16) aus Frechen

Im Zuge eines Praktikums im Düsseldorfer Landtag am 11. Juli 2018 konnte ich Herrn Rock einen Tag lang bei seiner Arbeit begleiten. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken, es war sehr interessant, einem Abgeordneten einmal über die Schulter zu schauen!

Zunächst müssen alle Abgeordneten nach Düsseldorf zum Landtag anreisen. Dies kann mitunter länger dauern. Daher gibt es unter anderem die Möglichkeit, vor Ort in einem Hotel zu übernachten, zumal die Plenarsitzungen bis tief in den Abend hinein reichen können. Manchmal lohnt es sich dann nicht mehr, wieder nach Hause zu fahren, insbesondere wenn die Plenarsitzung am nächsten Tag weiter geht.

Im Landtag angekommen wartet eine Menge Arbeit auf die Abgeordneten. Es gibt z.B. sehr viel Post mit Ausschusssitzungsprotokollen, Einladungen oder Anfragen an Ausschüsse, die alle bearbeitet werden müssen. Hinzu kommen auch noch Besprechungen mit anderen Abgeordneten oder Mitarbeitern von Ministerien und Verbänden. An Plenartagen müssen die Abgeordneten zudem an den Sitzungen teilnehmen.

Herr Rock hielt an diesem Tag auch eine Rede zur Änderung des Schulgesetzes von 8 auf 9 Jahren Gymnasialzeit. Außerdem ist Herr Rock regelmäßig in seinem Wahlkreis unterwegs, um mit den Bürgern in Kontakt zu bleiben und auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Nach meinem Eindruck ist der Alltag eines Abgeordneten sehr abwechslungsreich und herausfordernd, da es viele Termine und viel Arbeit zu erledigen gilt. Dafür hat Herr Rock Unterstützung von Mitarbeitern, wie z. B. Frau Dittmann, der Leiterin seines Wahlkreisbüros in Frechen.

Ich fand es sehr spannend, einmal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und aus nächster Nähe mitzuerleben, wie Landtagsarbeit funktioniert.